AKTUALISIEREN SIE IHREN BROWSER

Leider ist dieser Browser veraltet und wird nicht mehr unterstützt. Aktualisieren Sie Ihren Browser, um die erweiterten Funktionen auf dieser Website nutzen zu können.

CLOSE LABEL

DAS TEAM

Unser Team teilt eine gemeinsame Vision – einen Platz auf den Podesten der weltweiten ABB FIA Formel E-Rennen.

VERLEIHEN SIE UNSEREN FAHRERN MIT DEM FANBOOST EINEN VORTEIL

Alle Formel-E-Teams verwenden das gleiche Chassis und die gleiche Batterie. Dadurch sind die Bedingungen für alle gleich. Mithilfe des FanBoost können die Fahrer jedoch einen entscheidenden Vorteil erlangen. Die fünf Fahrer mit den meisten FanBoost-Stimmen erhalten einen Zusatzschub, den sie fünf Sekunden lang in der zweiten Hälfte eines Rennens abrufen können. Die Fans können in den sechs Tagen vor dem Rennen bis zu viermal abstimmen. Nach dem Start haben sie noch einmal sechs Minuten Zeit, um für ihren Fahrer abzustimmen.

  • MITCH EVANS

    Mitch nahm bereits mit 6 Jahren an Kartrennen teil und gewann mit 16 den Grossen Preis von Neuseeland. Mit der Unterstützung des ehemaligen Formel-1-Rennfahrers Mark Webber konnte der junge Fahrer im Jahr 2012 den Titel in der GP3-Meisterschaft gewinnen. 2013 wechselte er im Alter von gerade einmal 18 Jahren zur GP2-Meisterschaft. Trotz seiner Unerfahrenheit wurde Mitch der jüngste Fahrer in der GP2-Geschichte, der durch einen dritten Platz in Sepang, Malaysia, einen Podiumsplatz erreichen konnte. Einen weiteren Erfolg konnte Mitch im Jahr 2015 verbuchen, als er Zweiter beim 24-Stunden-Rennen in Sepang, Malaysia, wurde.

    Mitch hatte sein ABB FIA-Formel-E-Debüt mit Jaguar Racing im Jahr 2016, als das britische Team auf die Rennstrecke zurückkehrte. In seiner zweiten Saison mit dem Team feierte Mitch, der weithin als einer der schnellsten Fahrer gilt, mehrere erste Erfolge für Jaguar Racing, darunter eine Super Pole, eine Poleposition und einen Podiumsplatz.

    Im Jahr 2019 zahlte sich seine harte Arbeit aus: mit seinem ersten Formel-E-Sieg in Rom. Darauf folgten zwei weitere Podiumsplätze in Bern und New York, die zu einem Top-5-Finish in der Fahrerwertung führten.

    In der Saison 19/20 fuhr Mitch einen klaren Sieg in Mexiko-Stadt ein, sicherte sich die Poleposition und stand in Santiago de Chile auf dem Podium. In der gesamten Fahrerwertung landete er auf Platz 7. In dieser Saison erhält Mitch durch den Fahrer Sam Bird Verstärkung, und Jaguar Racing wird damit zu einem der stärksten Teams in der Meisterschaft.

  • SAM BIRD

    Der britische Rennfahrer Sam Bird kam vor der siebten Saison der ABB FIA-Formel-E-Weltmeisterschaft zu Jaguar Racing. Bird begann seine Rennsportkarriere im Jahr 2002 und fuhr bereits in den Nachwuchsklassen des Sports eine eindrucksvolle Erfolgsbilanz zusammen, bevor er einige wichtige Rollen in der Formel 1 innehatte, darunter als Testfahrer für Williams und als Reservefahrer für Mercedes AMG Petronas von 2011 bis 2013. In den letzten Jahren konnte Bird bei der FIA-Langstecken-Weltmeisterschaft mit Ferrari und der Truppe um G-Drive Racing einige Erfolgserlebnisse feiern. Der 34-Jährige ist seit Beginn der bahnbrechenden Reihe 2014 bei jedem Formel-E-Rennen dabei gewesen, hat dabei bisher neun Siege eingefahren und war in der Saison 2017/18 Gesamtdritter. Ausserdem ist er der einzige Fahrer, der in jeder Saison ein Rennen gewonnen hat.

DAS TEAM HINTER DEM TEAM

Am Renntag selbst sitzen zwar vielleicht gerade einmal zwei Personen hinter dem Lenkrad, aber hinter den Kulissen arbeitet ein ganzes Heer an Ingenieuren, Mechanikern und Analysten rund um die Uhr daran, dass Höchstleistungen erzielt werden.

  • JAMES BARCLAY – TEAMCHEF

    „Die 7. Saison der Formel E wird die bisher härteste sein und ist zum ersten Mal eine Weltmeisterschaft – das macht uns noch erfolgshungriger.“

  • CRAIG WILSON – RENNLEITER

    „Mit Mitch und Sam sind wir in der 7. Saison mit einer der stärksten Besetzungen am Start.“

  • NICK ROGERS – EXECUTIVE DIRECTOR – PRODUCT ENGINEERING

    „Erfolg heisst, die neue Generation dazu zu inspirieren, Grenzen zu überschreiten und Alternativen zu finden, die in unserer von fossilen Brennstoffen geprägten Welt zukunftsfähig sind.“